»The Longest Way« – 4646 Kilometer zu Fuß

Zum 26. Geburtstag macht sich Christoph Rehage selbst ein Geschenk: Nach seinem Studium in Peking bricht er auf zu einer Wanderung, die bis ins heimatliche Bad Nenndorf führen soll. Sein Weg ist gesäumt von »Weltwundern« wie der Großen Mauer, der Terrakottaarmee und der Seidenstraße. Und doch sind es die kleinen Wunder, die seine Reise unvergesslich machen: die Hilfsbereitschaft und Neugierde der chinesischen Dorfbevölkerung, die überraschenden Begegnungen mit Mönchen und Wahrsagern, Schulkindern und Rentnern, Beamten und Prostituierten, die Freundschaft zu Lehrer Xie und seine wachsenden Gefühle für die Sichuanesin Juli, die ihn – so die schwebende Verabredung – bei seiner Ankunft in Deutschland erwarten wird …

Zunächst entstand aus der Vielzahl der entstandenen Bildern und Filmsequenzen der oben zu sehende Kurzfilm, der viele, und darunter vor allem auch emotionale, Stationen Christophs auf seinem Fußmarsch durch das Land der aufgehenden Sonne. Und auch die Veränderungen an Christoph selbst sind beeindruckend. Ja, die Zeit hinterlässt Spuren. Später dann hat er seine Erlebnisse in einem Buch zusammengefasst, das nun im Verlag Malik erschienen ist. Der Bildband zur Reise erschien unter dem Titel »China zu Fuß« im April 2012 bei National Geographic.

Christoph Rehage, Jahrgang 1981, verbrachte nach seinem Abitur ein Jahr in Paris, wo er unter anderem als Pommesmann bei McDonald’s und als Sicherheitsmann im Louvre arbeitete. Nach einer spontanen Wanderung durch Europa begann er, in München Sinologie zu studieren und verbrachte zwei Studienjahre in Peking, dem Ausgangspunkt seines bisher »längsten Weges« nach Hause.

Dauer: 5 min 18 sec
Sprache: Ohne Dialoge
Erscheinungsjahr: 2008
Regisseur: Christoph Rehage

Veröffentlicht in Dokumentationen am 17. Juli 2012    ||    Schlagworte:                    

No comments yet.

Sag deine Meinung

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.